*
social-media
blockHeaderEditIcon

Physiotherapie

 Krankengymnastik

Die Krankengymnastik umfasst eine Vielzahl von Maßnahmen zur Erhaltung oder Wiedererlangung von Kraft, Ausdauer und Koordination sowie zur Schmerzlinderung. Für eine auf Sie abgestimmte Behandlung wird zu Beginn jeder Behandlung das Bewegungsverhalten und die Körperhaltung analysiert. Mit gezielten Mobilisations- und Weichteiltechniken, Kräftigungs- und Dehnungsübungen wird angestrebt Bewegungs- und Funktionsstörungen zu beseitigen und wieder ein Gleichgewicht herzustellen.


 Krankengymnastik nach Bobath

Die Bobath-Therapie ist eine speziell entwickelte Therapie für neurologische Krankheitsbilder, wie Schlaganfall, Multiple Sklerose, Parkinson oder Querschnittslähmung,  und wird zur Regulierung des Muskeltonus eingesetzt. Im Vordergrund stehen keine standardisierten Übungen, sondern individuelle und alltagsbezogene Aktivitäten bzw. Übungen, die sich an funktionellen Bewegungen orientieren und die Eigenaktivität des Patienten fördern. Ziel ist es eine Wiederherstellung bzw. Erhaltung des Nerven-Muskel-Apparats zu erreichen.


Manuelle Therapie

Die Manuelle Therapie ist ein Behandlungsansatz, bei dem Funktionsstörungen des Bewegungsapparates untersucht und behandelt werden. Grundlage der Manuellen Therapie sind spezielle Handgriff- und Mobilisationstechniken, bei denen Schmerzen gelindert und Bewegungsstörungen beseitigt werden. Dabei werden die Gelenkmechanik, die Muskelfunktion sowie die Koordination der Bewegungen untersucht, bevor ein individueller Behandlungsplan festgelegt wird. 

Diese Form der Therapie bedient sich sowohl passiver Techniken als auch aktiver Übungen. Blockierte oder eingeschränkte Gelenke werden mithilfe sanfter Techniken mobilisiert, durch individuelle Übungen können instabile Gelenke dann stabilisiert werden. Ziel des Behandlungskonzeptes ist es die Wiederherstellung des Zusammenspieles zwischen Gelenken, Muskeln und Nerven zu erzielen.


 Manuelle Lymphdrainage

Die Lymphdrainage ist eine sanfte Behandlungstechnik zur Aktivierung und Entstauung des Lymphsystems bei Ödemen (Flüssigkeitsansammlung im Gewebe). Sie wird häufig bei Ödemen aller Art angewandt, wie z.B. nach einer Brust-OP, schweren Unfällen, Zerrungen und Verstauchungen, M. Sudeck, chronisch venöse Insuffizienz und als Nachbehandlung von operativen Eingriffen.


Klassische Massage

Bei Massagen gibt es unterschiedlichen Methoden bzw. Grifftechniken. Ziel ist es immer, den normalen Muskeltonus (Spannungszustand) wieder herzustellen und so Schmerzen zu lindern. Eine Kombination mit vorheriger Wärmetherapie wie Fango oder Heißluft ist als vorbereitende Maßnahme zu empfehlen.


 Unterstützende Maßnahmen

Unter diesem Begriff versteht man therapeutische Hilfsmittel wie Schlingentisch, Elektrotherapie / Ultraschall, Wärme (Naturmoor, Heißluft) oder Kältetherapie. Sie sind  zu jeder Behandlungsart auch als Zusatztherapie möglich. Sie alle wirken durchblutungsfördernd und tragen zur Linderung von Verspannungen oder Schmerzen bei.
 


 Wirbelsäulentherapie nach Dorn

Die Dorntherapie gehört zur manuellen Medizin. Es handelt sich um eine sanfte Methode zur Korrektur und zum Einrichten von Gelenken und Wirbeln. Die Korrektur dieser Fehlstellungen ist wichtig um Beschwerden des Bewegungsapparats, innerer Organe und sogar der Psyche zu beseitigen. Sie erfolgt immer in Bewegung. Die freie Beweglichkeit der Gelenke ist die Grundlage für ein schmerzfreies Bewegen.


Schlüsselzonenmassage und Manuelle Therapie nach Dr. Marnitz

Ein Therapiekonzept, zur gezielten Behandlung des Bewegungsapparates bei Schmerzzuständen, nach Traumen, degenerativen Veränderung und den daraus entstandenen Veränderungen des Bewegungsapparats. Diese Therapie nutzt manuelle Techniken, wie Druck- und Zugreize sowie Dehnung und Mobilisation, um Einfluss auf das Krankheitsbild zu nehmen. Sie eignet sich vor allem bei orthopädischen Erkrankungen zur Mobilisation und Schmerzlinderung, bei chronischen und akuten Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen, bei Bewegungseinschränkungen und zur Behandlung vor und nach Operationen. Da die Methode nicht großflächig durchblutungsfördernd wirkt, ist sie auch besonders zur Behandlung von Ödempatienten geeignet.


Kiefergelenktherapie/ CMD-Therapie (CMD = Cranio-Mandibuläre-Dysfunktion)

Viele Menschen leiden heutzutage unter Schmerzzuständen am Bewegungsapparat. Symptome wie Kopf-/ Nackenschmerzen, Ohrgeräusche, Schwindel, Migräne und viele andere können durch eine Störung des Kauapparats ausgelöst werden. Der Kauapparat besteht im Wesentlichen aus dem Kiefergelenk und der dazugehörenden Kaumuskulatur und liegt in direkter Nähe zu den Kopfgelenken der Halswirbelsäule. Somit wirken sich sämtliche Fehlstellungen der gesamten Wirbelsäule auch auf die Kiefergelenke aus. Direkte Schmerzen im Mundbereich können auch auf Zähneknirschen und stressbedingtes Zähnebeißen hinweisen. In der ersten Behandlung wird ein ausführlicher Befund erstellt um die Defizite des Kiefergelenkes und der Kaumuskulatur zu beurteilen und demensprechend durch gezielte Übungen und Techniken die Probleme zu beheben bzw. zu lindern.


Faszientherapie/ Fasziendysfunktionsmodell der INOMT

Faszien findet man überall im menschlichen Körper. Dieses körperweite Netzwerk erhält die strukturelle und funktionelle Integrität. Das heißt, es sorgt dafür, dass die Teile des Körpers zu einem Ganzen zusammengefügt werden und zusammenarbeiten. Es ist die Lebensgrundlage der Zellen, unterstützt den Körper, schützt ihn und wirkt wie ein elastischer Stoßdämpfer bei Bewegungen. Faszien haben eine entscheidende Funktion bei der Abwehr des Körpers gegen Krankheitserreger und sind Wirkungsstätte der Immunabwehr. Nach Verletzungen bilden Faszien die Grundlage für den Wundheilungsprozess des Gewebes.

In der Faszientherapie werden verschiedene Methoden angewandt, wie die Methode nach Dr. Typaldos, Paoletti-Techniken oder myofasciale Release Techniken. Vor der Behandlung erfolgt erst ein Anamnesegespräch und dann eine Untersuchung der verklebten Faszienzonen und anhand der Beurteilung wird die dafür richtige Technik angewandt. Viele Patienten haben Bedenken, dass eine Faszientherapie äußerst schmerzhaft sei. In den meisten Fällen wird eine Faszienbehandlung als angenehm empfunden, aber natürlich bei heftigen und starken Verklebungen des Gewebes kann es zum Teil sehr unangenehm werden. 


Medical Flossing

Beim Medical Flossing werden Gelenke von Extremitäten sowie Teile davon mit einem speziell dafür entwickelten Gummiband und einer besonderen Technik relativ stramm umwickelt. Dabei werden die Gelenke bzw. die Extremitäten passiv oder aktiv bewegt. Es handelt sich dabei um eine ergänzende Methode in der Physiotherapie und der manuellen Therapie.

Geeignet ist diese Methode nicht nur für sportlich Aktive, sondern auch für Schmerzpatienten. Beispiele wo Medical Flossing ideal ist, sind z.B. akute Gelenk- oder Weichteilverletzungen, alte rigide Dysfunktionen, Arthritiden, vernarbtes Gewebe – unabhängig vom Alter des Patienten stellt sich unmittelbar eine deutliche Verbesserung der Symptomatik ein.


Private Leistungen

Alle physiotherapeutische Leistungen können auch privat in Anspruch genommen werden, als sog. IGEL-Leistungen.

Behandlungen ohne Rezept

Sie haben akut Schmerzen? Und beim Arzt gibt es erst in Wochen ein Termin?

Ihre Behandlungsserie ist zu Ende und Sie möchten weiter machen? Etwas für Ihre Gesundheit tun und Ihren aktuellen Zustand erhalten?

Neben unseren Kassenleistungen bieten wir auch individuelle Gesundheitsleistungen (= IGEL-Leistungen) für Selbstzahler an. Diese Exklusivleistungen können Sie auch ohne ärztliche Verordnung privat in Anspruch nehmen, entweder ergänzend zur Ihrer ärztlichen Verordnung oder als eigenständige Behandlungen.

Abrechnungshinweis

Diese IGEL-Leistungen können nur privat abgerechnet werden. Preise erfahren Sie bei uns in der Praxis oder auch telefonisch.

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail